Freitag, 12.08.2022 11:10 Uhr

"Das Grosse Erwachen" Buch von Aleksandr Dugin

Verantwortlicher Autor: Schura Euller Cook Wien, 22.06.2022, 21:04 Uhr
Kommentar: +++ Special interest +++ Bericht 5114x gelesen

Wien [ENA] Wie mit einer großen, scharfen Schere durchschneidet der russische politische Philosoph Alexander Dugin in seinem Buch "Das Grosse Erwachen gegen den Great Reset: Trumpisten gegen Globalisten" die Kulturgeschichte und teilt sie in zwei Hälften, die sich unversöhnlich gegenüberstehen. Dabei betrachtet er Geschichte und Geopolitik nicht als etwas flüssiges, veränderliches, sondern als etwas Hartes wie Stein und Fels.

Zerschlagen werden sie zu Geröllhalden, die zu neuen Formationen finden. Wäre da nicht seine eigenartige Interpretation der russischen Politik, die falsch verstanden zu einer unheilvollen Kriegspolitik geführt hat, könnte man sein Buch durchaus als interessante Analyse eines grossen Denkers sehen. Aber während z.B Dostojewski oder Tolstoi in ihrer herrlichen Literatur viel näher der Wahrheit sind, verfällt Dugin in eine plumpe Schwarz-Weiß-Malerei, in der weltweite politische Verflechtungen ad absurdum geführt werden. Schon sein philosophischer Exkurs über den Nominalismus Ockhams und dem Realismus Aristoteles verführt zu einer leichtsinnigen Interpretation, so als wäre Philosophie im Wesen nicht ein Aufruf zur geistigen Bescheidenheit.

Denn sie war immer als Gegengewicht zur Zerstörungsmacht der Politik gemeint, die die Welt in Flammen setzen kann. Sieht man sich nämlich die angeblich so großen Unterschiede zwischen seinen beiden Systemen der Globalisten und Trumpisten an, zeigen sich, wenn es um Blut und Boden oder um Macht und Geld geht, mehr Ähnlichkeiten als grundsätzliche Unterschiede. Das Volk muss, wie die Bauern auf dem Schachbrett, jederzeit damit rechnen, geopfert zu werden. Dugin nennt das in fast paranoider Übertreibung den Great Reset, der einem Plan zur Auslöschung der Menschheit gleichkommt, in dem Individuen von den letzten Formen kollektiver Identität befreit im posthumanistischem Paradigma genderneutral einer ungewissen Zukunft entgegensehen.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Photos und Events Photos und Events Photos und Events
Info.