Donnerstag, 18.07.2024 02:48 Uhr

Auszeichnung für wissenschaftliche Forschungen

Verantwortlicher Autor: Landschaftsverband Rheinland Köln, 11.06.2024, 17:37 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Kunst, Kultur und Musik +++ Bericht 4187x gelesen

Köln [ENA] Auszeichnung für wissenschaftliche Forschungen. LVR verleiht Wissenschaftspreis an Dr. Lena Haase und Dr. Katharina Thielen. Für ihre wissenschaftlichen Untersuchungen wurden Dr. Lena Haase und Dr. Katharina Thielen im Rahmen einer Feierstunde im Landeshaus in Köln mit dem Wissenschaftspreis des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR) geehrt. Prof. Dr. Jürgen Wilhelm, Stellvertretender Vorsitzender

der Landschaftsversammlung Rheinland, würdigte in seiner Begrüßung die Preisträgerinnen: „Die landschaftliche Kulturpflege umfasst eine große Breite an Disziplinen. Sie ist so vielfältig wie die Kultur selbst im Rheinland. Der LVR macht es sich zur Aufgabe, diesen kulturellen Reichtum zu erfassen, zu erforschen, zu bewahren und zu pflegen. Ein gewichtiger Teil dessen ist die Wertschätzung junger und forschungsbegeisterter Wissenschaft. Wissenschaftliche Forschung und Vermittlung erheben den Anspruch – um den Leitgedanken unseres Verbandes zu zitieren – ‚Qualität für Menschen‘ zu bieten. Die seit 1956 ausgezeichneten Preisträgerinnen und Preisträger des LVR-Wissenschaftspreises repräsentieren genau das.

Sie will der LVR mit dieser Ehrung auf ihrem Weg unterstützen und bekannt machen. Hierfür gibt es heute Abend Anlass genug.“ Im Anschluss erläuterten der Doktorvater Dr. Thomas Grotum, Geschäftsführer der Forschungs- und Dokumentationsstelle SEAL, Universität Trier für Haase sowie als Doktormutter Prof. Dr. Gabriele B. Clemens, Professur für Neuere Geschichte und Landesgeschichte, Universität des Saarlandes, für Thielen jeweils in ihrer Laudatio die Arbeiten: Dr. Lena Haase, die in Trier lebt, hat in ihrer Dissertation „Strafverfolgungspraxis im Schein-Rechtsstaat des ‚Dritten Reiches‘. Zur Zusammenarbeit von Justiz- und Polizeibehörden unter nationalsozialistischer Herrschaft (Gestapo – Herrschaft – Terror.

Studien zum nationalsozialistischen Sicherheitsapparat 2)“ an einem regionalen Beispiel beleuchtet, wie sich während der NS-Zeit in der alltäglichen Arbeitspraxis die Zusammenarbeit von Polizei, Gerichten und Staatsanwaltschaft gestaltete. Dabei hat sie zentrale Tätigkeitsfelder der Regionalbehörden in den Fokus gerückt, um so die Entwicklung der nationalsozialistischen Strafverfolgungspraxis nachzuzeichnen und hier vor allem die Relevanz der Justiz für das NS-Regime herausgestellt.

Dr. Katharina Thielen hat sich in ihrer Dissertation mit „Politische Partizipation in der preußischen Rheinprovinz 1815–1845. Eine Verflechtungsgeschichte (Stadt und Gesellschaft. Studien zur Rheinischen Landesgeschichte 10)“ beschäftigt. Darin untersucht die gebürtige Koblenzerin, wie man im frühen 19. Jahrhundert politischen Einfluss ausüben konnte, obwohl man es im preußischen Staat formal nicht durfte. Am Beispiel der Kommunalpolitik an den Regierungssitzen in Aachen, Düsseldorf, Koblenz, Köln und Trier deckt sie allgemeinverständliche, kreative und innovative politische Handlungschancen auf, die das Verhältnis zwischen Staat und Region langfristig prägten.

Abschließend sprachen Haase und Thielen Dankesworte. Sie erhalten mit der Auszeichnung die Dotierung von jeweils 10.000 Euro. - Zum Hintergrund: Mit dem LVR-Wissenschaftspreis werden besonders qualifizierte wissenschaftliche Arbeiten ausgezeichnet, insbesondere Dissertationen sowie andere Arbeiten von grundsätzlicher wissenschaftlicher Bedeutung. Der LVR vergibt den mit 10.000 Euro dotierten Preis jährlich an eine Person. Es besteht zudem die Möglichkeit, den Preis auf zwei Personen aufzuteilen sowie auf das Folgejahr zu übertragen.

Mit der Verleihung des LVR-Wissenschaftspreises ehrt der LVR insbesondere Arbeiten zu Themen der Geschichte, vorzugsweise der Regional- und Landesgeschichte im Rheinland, des Weiteren zu den Themenfeldern Heimatpflege, Volkskunde / Empirische Kulturwissenschaft, Archäologie / Bodendenkmalpflege, Geowissenschaften, Kulturlandschaftspflege, Natur- und Landschaftsschutz,

Musikwissenschaft, Sprach- und Literaturwissenschaft. Ausgenommen ist der Bereich der Kunstgeschichte, für den der LVR den Paul-Clemen-Preis auslobt. Vorschlagsberechtigt sind die Leitungen von wissenschaftlichen Instituten im Rheinland sowie der Kulturdienststellen des LVR. Über die Vergabe entscheidet der Kulturausschuss nach Vorberatung in der Kommission Wissenschaftsförderung, die von Fachwissenschaftler*innen des LVR beraten und unterstützt wird. www.rheinland-ausgezeichnet.lvr.de

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.