Donnerstag, 18.07.2024 03:02 Uhr

Georgien unendliches Genussland

Verantwortlicher Autor: Christian Reisinger Tbilisi, 24.08.2023, 16:13 Uhr
Presse-Ressort von: Christian Reisinger Bericht 14049x gelesen

Tbilisi [ENA] Georgien, das Land grenzenloser Gastfreundschaft, verschiedenen Klimazonen, unberührter Landschaft und jahrtausendalter Traditionen. Georgien ist ein gastronomisches Land, in dem sich die Tafel, die Küche, die Bräuche, die Rituale, der kreative Geist und die Natur im Essen ebenso deutlich widerspiegeln wie in der Kunst oder der Musik. Die herzhafte Küche und der Weinbau sind ein wichtiger Bestandteil der georgischen

Das Land Georgien liegt zwischen Europa und Asien, an der Küste des Schwarzen Meeres und erstreckt sich auf über 69.700 Quadratkilometer. Die rund 3,7 Millionen Einwohner leben hauptsächlich in den urbanen Regionen. Georgien liegt an der Seidenstraße, die Asien und Europa verbindet. Zahlreiche Komponenten der georgischen Küche wurden von verschiedenen Anrainern übernommen. Verschiedene Kulturen kamen aus fremden Ländern und brachten Nutzpflanzen wie Bohnen, Mais, Reis, Tomaten und Auberginen mit. Die Georgier passten sie dann an ihre Küche und ihren Geschmack an und voilà: entwickelten neue Rezepte, die sich rasch von Region zu Region verbreiteten.

Mit dem Sommer kommen köstliche Früchte und Gemüsesorten auf die Teller. Frische Auberginen mit Walnüssen sind eine typische Delikatesse. Zu Beginn des Spätsommers stellen die georgischen Familien schmackhafte Soßen her, wie die saure Pflaumen-Tkemali-Soße, die würzige Ajika und die Tomatensoße für den Winter. Für die kälteren Tage gibt es eine Vielzahl an deftigen Gerichten, von herzhaften Käsepasteten bis zu würzigem Grillfleisch. Besonders empfehlenswert sind die Chinkali, köstliche Teigtaschen gefüllt mit Fleisch oder Gemüse, deren vielfältige Aromen und Gewürze die Sinne verführen. Lobio gilt als das Lieblingsgericht vieler georgischer Familien.

Es gibt zahlreiche Rezepte und Varianten für seine Herstellung, beispielsweise Bohnenpüree, getrocknete Bohnen und Bohnen mit Schinken. Das Herzstück der georgischen Küche ist Khachapuri. Dieses Gericht wird je nach Region in verschiedenen Formen und Größen serviert. Die Grundzutaten bleiben aber konstant - reichlich zähflüssiger, geschmolzener Käse in Kombination mit frisch gebackenem Brot. Raffiniert werden die Speisen mit Fenchel, Basilikum und dem wichtigsten Gewürz der georgischen Küche, dem Koriander. Die georgische Süßspeise Tschurtschchela, eine Art kandierte Frucht am Faden begleitet von einem Glas georgischem Wein runden das vollkommene kulinarische Erlebnis der georgischen Gastronomie ab.

Georgien die Wiege des Weins. Wer schon von der vielfältigen Küche des Landes begeistert ist, wird ebenfalls die hervorragenden Weine lieben. Georgien gilt als die Geburtsstätte des Weins, da der Weinbau dort auf eine über 8.000 Jahre alte Geschichte zurückblickt. Diese wird in Georgien in jeder Flasche, jedem Glas und jedem Schluck lebendig. Der georgische Weinbau zeichnet sich durch die Verwendung traditioneller Methoden aus. Dabei werden Tonamphoren eingesetzt, die sogenannten Quevris, für die Gärung und Reifung des Weins. Diese Herstellungsmethode wurde 2013 von der UNESCO als immaterielles Kulturerbe anerkannt.

Eine Vielzahl an unterschiedlichen Reisegebieten lockt Urlauber mit einem ganzjährigen Angebot an touristischen Highlights. Internationale Hotelketten sind ebenso zu finden wie inhabergeführte Boutique-Hotels und eine exzellente MICE-Struktur. Das Land gilt als eines der sichersten Reiseländer der Welt. 33 Airlines fliegen die drei Flughäfen von Tiflis, Kutaisi und Batumi an. Umfassende Informationen unter: www.georgia.travel oder www.georgiatravelde.com

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.