Dienstag, 27.02.2024 18:03 Uhr

Tiflis/Georgien

Verantwortlicher Autor: Christian Reisinger Georgien, 30.03.2023, 18:42 Uhr
Presse-Ressort von: Christian Reisinger Bericht 7641x gelesen

Georgien [ENA] Reisende, die in ihrem Urlaub gern die Kunst und Kultur eines Landes erkunden, sollten Georgien ganz oben auf ihrer Bucketlist haben. Georgien punktet mit einer schier unendlichen Zahl an kulturellen Highlights wie prachtvolle Kirchen und Klöster, alte Festungen und Schlösser oder einer antiken Felsen- und Höhlenstadt. Daneben weihen zahlreiche Museen und Galerien die Touristen in die Geschichte des Landes ein.

Ein weiteres Highlight, das unverwechselbar zu Georgiens Geschichte gehört, ist die Supra damit wird ein üppiges Festmahl betitelt, das alles aufbietet, was die georgische Küche zu bieten hat. Bei einer Supra erlebt man als Reisender die Einheimischen von ihrer absolut authentischen Seite. Es wird gesungen und getanzt, ein Toastmeister, Tamada genannt, bringt Trinksprüche aus und die sprichtwörtlich unendliche Gastfreundschaft der Georgier ist mit Händen zu greifen. Erste europäische Zivilisation. Die ersten Europäer werden Zezva und Mzia genannt; ihre Überreste fand man 1991 in Dmanissi, rund 85 Kilometer südlich von Tiflis.

Tanz als Ausdruck georgischer Identität. Die vielfältigen Tänze, in denen Geschichten von Heldentum, Glauben, Liebe und Freundschaft durch anspruchsvolle Schrittfolgen und Sprünge erzählt werden, stellen einen wichtigen Aspekt der Landesfolklore dar. So wird quasi die komplette Geschichte des Landes durch den Tanz ausgedrückt. Jeder Volkstanz hat einen historischen Hintergrund, während die Choreografie das Niveau des klassischen Balletts erreicht. So ist der älteste Paartanz der Kartuli. Er wurde zwischen dem 11. und 12. Jahrhundert entwickelt. Neue, moderne Tänze verbinden die Vergangenheit und Gegenwart Georgiens. Architektur in Vollendung und Denkmäler von Weltrang Kirchen und Festungen, Fresken und Ornamente.

Die Hauptstadt Tiflis (Tbilisi) ist nicht nur wegen ihrer zwölf spannenden Museen eine Reise wert, sondern auch wegen der zahlreichen Sehenswürdigkeiten wie beispielsweise die Friedensbrücke, die die malerische Altstadt mit modernen Stadtteilen verbindet. Die Altstadt von Tiflis mit ihren bunten Holzbalkonen und engen Gassen lädt zum Bummeln ein. Kulturbeflissene besuchen die Sioni-Kathedrale aus dem fünften Jahrhundert oder die Antschischati-Basilika aus dem sechsten Jahrhundert und die Metechi-Kirche aus dem 13. Jahrhundert. Oder man fährt mit der Standseilbahn hoch zur Festungsruine Narikala – der Blick auf Tiflis ist atemberaubend. Charakteristisch und schon von Weitem sichtbar sind die bunten Holzbalkone der Altstadt-Gebäude.

Das Land Georgien erstreckt sich auf über 69.700 Quadratkilometer. Das Land liegt zwischen Europa und Asien, an der Küste des Schwarzen Meeres. Die rund 3,7 Millionen Einwohner leben hauptsächlich in den urbanen Regionen. Eine Vielzahl an unterschiedlichen Reisegebieten lockt Urlauber mit einem ganzjährigen Angebot an touristischen Highlights. Internationale Hotelketten sind ebenso zu finden wie inhabergeführte Boutique-Hotels und eine exzellente „MICE“-Struktur. Das Land gilt als eines der sichersten Reiseländer der Welt. 33 Airlines fliegen die drei Flughäfen von Tiflis, Kutaisi und Batumi an. Weitere Informationen unter: www.georgiatravelde.com

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.